Australias Golden OUTBACK "Part 1" - Perth to Laverton

Hey ihr Lieben,

 

jetzt sind wir schon wieder über zwei Monate zurück aus Australien und es fühlt sich an wie eine kleine Ewigkeit. Um mein und euer Fernweh weiter zu schüren, habe ich es endlich geschafft, den ersten Teil meines Reisetagebuchs zu schreiben.

 

Wie ihr wisst, sind mein Mann Stefan und ich von Perth mit einem gemieteten 4WD-Camper durch das Outback und den Busch bis nach Darwin gefahren. In diesem Blogpost möchte ich euch von dem ersten Teil unserer Reise von Perth bis Laverton erzählen. Das passende Youtube-Video findet ihr hier & viele weitere Australien-Bilder natürlich auch auf meinem Instagram-Kanal.

 

Ihr fragt euch, wie wir das alles organisiert und auf die Beine gestellt haben? Das werde ich in einem extra Artikel genau erklären, so dass ihr auch ohne Erfahrung eine unglaublich schöne Reise planen könnt. Aber jetzt erst mal zu unserem Abenteuer ...


Perth

Ich muss wirklich sagen - ich liebe diese Stadt! Perth wäre DER Ort in Australien, wo ich ohne Probleme sofort leben könnte! Umso mehr freue ich mich, dass wir unsere Reise hier wieder beginnen.

Um uns nach dem langen Flug & der Zeitumstellung etwas zu akklimatisieren, haben wir uns schon von Deutschland aus für zwei Nächte in dem perfekt zentral gelegenen Comfort Inn Wentworth Plaza eingebucht. Duschen & Klos sind zwar auf dem Gang aber who cares? Schließlich sind wir sowieso nur zum Schlafen im Hotel, außerdem sind die Lage und der Preis einfach unschlagbar!

Nach einer kurzen Nacht gehen wir am Morgen über die Straße & sind direkt in der Fußgängerzone, wo wir erst einmal im Coffee Club frühstücken & einen typischen Flat White genießen. Danach schlendern wir weiter durch die Innenstadt, schauen uns die Wesley Church & das Rathaus an, um dann zu einem der Highlights hier in Perth zu kommen  - 

London Court Perth Australien

dem London Court. Im Endeffekt ist es eine kleine, eigene Fußgängerzone, die in den 1930er Jahren im Tudorstil erbaut wurde und mit ihren kleinen Fachwerkhäusern & süßen Läden im krassen Gegensatz zu dem modernen Stadtbild steht. Total gemütlich und deswegen trinken wir erst mal einen zweiten Flat White in einem kleinen Cafè & genießen die entspannte Stimmung, bevor wir dann zu einem weiteren Wahrzeichen Perth's schlendern.

 

Der Glockenturm "The Swan Bells" liegt direkt am Swan River & bietet von seiner Aussichtsplattform einen tollen Ausblick auf das Elizabeth Quay und den Swan River. Wir nehmen direkt an einer Führung teil und dürfen dabei sogar die 18 Glocken des Turms per Hand läuten, was gar nicht mal so einfach ist. Wie ich finde, ein absolutes 'Must Do', wenn man hier ist und dank der zentralen Lage ist der Bell Tower auch innerhalb von ein paar Minuten zu Fuß von der Innenstadt erreichbar.

Das letzte Ziel am heutigen Tag ist dann der Kings Park, die grüne Oase von Perth. Er umfasst gute 4 qkm und bietet einen tollen Ausblick auf die Skyline von Perth und den Swan River. Dank der CAT-Busse ist das Busfahren in der Innenstadt von Perth auf den beinhalteten Kreisrouten umsonst, so dass wir ohne Ticket mit dem Bus 935 von der St Georges Terrace (unterhalb des London Court) direkt zum Kings Park fahren.

Dort angekommen spazieren wir durch den Park und den dortigen Botanischen Garten. Nach dem beeindruckenden State War Memorial ist der Lottereywest Federation Walkway unser Ziel, wo wir über die Glasbrücken die Bäume von oben bewundern und einfach nur die Natur genießen. Überall kleine Wasserfälle, ein See, Vögel - grüne Oase ist wirklich die perfekte Beschreibung für diesen Ort. Wir verbringen den ganzen restlichen Tag hier und lassen den Abend dann bei einem leckeren Abendessen im Jamie's Italian Perth  ausklingen.

Perth hat natürlich noch sehr viel mehr zu bieten, doch das haben wir schon auf einer unserer letzten Reisen gesehen & so geht am nächsten Morgen unser Outback Abenteuer mit der Übernahme unseres Campers endlich los!


Unsere Fahrt von Perth bis Laverton

Am Morgen packen wir voller Vorfreude unsere Koffer und fahren mit dem Taxi pünktlichst zur Öffnung der Branch unserer Vermieterfirma. Dort übernehmen wir nach dem üblichen Papierkram & einer kurzen Einweisung endlich unseren 4WD-Camper, einen umgebauten Toyota Landcruiser - wir sind begeistert! Genau das richtige Auto für ein Abenteuer im Outback! Also verstauen wir unsere Taschen - viel Platz ist natürlich nicht, weswegen wir extra wenig eingepackt haben - und fahren zum nächsten COLES, um unsere Vorräte aufzufüllen. Hier in Australien gibt es so viele leckere Sachen im Supermarkt, davon kann man in Deutschland echt nur träumen - meine geliebte Bundaburg Limonade darf natürlich auch nicht fehlen und beim Bottle Shop nebenan kaufen wir uns noch einen Sixpack XXXX Pale Ale.

 

Nach einem kurzen Mittagessen bei Subways sind wir endlich startklar und fahren los - raus aus Perth, rein in unser Abenteuer! Der erste kurze Abstecher geht in den noch stadtnahen John Forrest NP, wo wir einen schönen Blick auf die Skyline von Perth werfen können. Dann geht die Fahrt weiter und wir genießen es, immer weiter ins Land zu fahren, die Natur verändert sich und der Verkehr wird immer weniger. Die erste Pause legen wir in York ein, schlendern die Hauptstraße entlang, trinken einen Kaffee und schauen uns die beiden ältesten Kirchen an. Ein süßes Städtchen mit schönen, alten Gebäuden, wo ich mich sofort wohl fühle. Da wir aber noch Zeit bis zum Sonnenuntergang haben, fahren wir weiter und steuern dann schließlich eine Restarea an. Unsere erste Nacht im Camper, so langsam realisieren wir, dass wir wirklich wieder hier sind! Zum Abendessen gibt es dann endlich noch unsere geliebten Mac & Cheese, Bier und einen atemberaubenden Blick auf die funkelnde Milchstraße.

Wave Rock

Am nächsten Tag packen wir direkt zusammen und fahren los, da die Nacht wirklich verdammt kalt war und wir uns mit der Heizung so schnell es geht aufwärmen wollen. In Corrigin angekommen, besuchen wir den so liebevoll gestalteten Hundefriedhof und gehen dann in einem kleinen Café frühstücken. Kurz noch aufgetankt und schon sind wir wieder 'back on track' und steuern kurz nach Hyden unser erstes, richtiges Ziel an: Wave Rock!

Bei diesem Granitfelsen handelt es sich um eine Mrd. von Jahre alte Felsenformation, die aussieht wie eine Welle, die kurz vor dem Brechen erstarrt ist - ein absolut faszinierendes Wunder der Natur. Über verschiedene kurze Wanderwege schauen wir uns dann noch andere kleine Felsformationen an und besteigen schließlich den Hyden Rock, um von oben die Aussicht auf die Umgebung zu genießen.

Cave Hill NR

Und dann geht das Abenteuer los - vom Wave Rock aus biegen wir auf unsere erste, nicht asphaltierte Straße ab, den Granite & Woodlands Discovery Trail. Dieser führt durch die Goldfields & verbindet auf 297 km Hyden mit Norseman. Wir genießen es, endlich aus der Zivilisation raus und in die Natur & den Bush zu kommen! Auf unserer Strecke bis zum Lake Johnston, einem riesigen Salzsee, sehen wir abgesehen von ein paar wilden Eseln niemanden, keine Autos, keine Menschen - genau nach unserem Geschmack.

Dort verlassen wir dann den Discovery Trail und biegen links auf die Victoria Rocks Road ab, da wir heute bis zum Cave Hill Nature Reserve kommen möchten. Schon jetzt wird der Track schmaler & wilder, eine Road ist das in unseren Augen definitiv nicht mehr. Doch als wir dann in die Cave Hill Road fahren, wissen wir, warum diese "Road" nur für 4WD's ausgewiesen ist. Zwei Spuren für die Reifen, in der Mitte hohes Gras und ringsherum nur Bäume - jetzt sind wir wirklich im Busch. Wir finden es super! Nur die Ausschilderung ist etwas ungewohnt. Seit der Abzweigung auf die Cave Hill Road gibt es keine "Wegweiser" mehr und immer wieder zweigen kleine Tracks ab, so dass wir uns mit GPS immer nur grob durch trockene Flussbetten und über Löcher in Richtung des Cave Hill Campground navigieren.

Kurz nach Einbruch der Dunkelheit haben wir es dann dank Stefans super Fahrkünsten geschafft und trudeln endlich am Campground ein. NIEMAND anders ist dort, wir sind ganz alleine & das mit dem Wissen, dass auch im Umkreis von mehreren hundert Kilometern kein Mensch ist - ein unglaubliches Gefühl! Irgendwie befreiend! Stefan macht uns ein Feuer, wir duschen unter unserer Campingdusche, wärmen uns am Feuer auf und kochen uns Pasta. Was für ein Tag, was für ein Abend, wir fühlen uns richtig frei und sind stolz auf uns, dass wir es hierher geschafft haben.

Burra Rock via Woodlines

Die Nächte sind immer noch verdammt kühl, deswegen schürt Stefan am Morgen wieder das Feuer an, an dem wir uns während des Frühstücks aufwärmen. Bei uns gibt's ganz traditionell Müsli, Banane, O-Saft und Cappuccino - wie bei jedem Australienurlaub eben. Nachdem wir dann alles zusammen gepackt haben, besteigen wir den Cave Hill und genießen wirklich einen unglaublichen Ausblick. Bäume, soweit das Auge reicht, kein Haus, keine Straße, keine Zivilisation und uns wird wieder einmal bewusst, wie klein der Mensch doch ist. Wir machen noch ein paar Bilder von den beeindruckenden Waves & Caves, dann brechen wir wieder auf. Hier kommen wir wieder her, da sind wir uns jetzt schon sicher!

 

Nun kommt ein weiteres Highlight auf unserem Weg - die Woodlines. Diese schmale & wilde 4WD Piste verläuft mehr oder weniger parallel zum Hauptverbindungsweg zwischen Cave Hill NR & Burra Rock und folgt den Spuren früherer Eisenbahnlinien. Mit diesen wurde während des Goldrauschs Holz aus dem Busch in die Zivilisation transportiert und jetzt haben 4WD Freaks ihre Freude an diesen Tracks. Wir sind schon sehr gespannt, was uns erwartet, rechnen aber nicht damit, dass der Track noch härter wird als die Fahrt zu Cave Hill. Von wegen - er ist so schmal, dass man teilweise kaum die Autotüren öffnen kann, mit umgestürzten Bäumen, tiefen Auswaschungen und Löchern. Eine richtige Challenge und wir benötigen fast 2,5 h für die doch recht kurze Strecke! Am Burra Rock angekommen können wir es noch immer nicht so wirklich glauben, dass wir diesen Track geschafft haben, ohne stecken zu blieben. Wir sind echt richtig stolz, auch die Woodlines so gut gemeistert zu haben! In unserem Youtube-Video bekommt ihr übrigens einen super Einblick in die Strecke ;)

 

Nach einem kurzen Snack wandern wir dann auf den Burra Rock, schießen ein paar Bilder und halten nach dem Ornate Dragon Ausschau, der hier häufig zu beobachten sein soll. Leider haben wir kein Glück, so dass wir uns dann auf den Weg nach Kalgoorlie machen. Geteerte Straßen - wie ungewohnt, unsealed ist uns doch irgendwie lieber :)

In Kalgoorlie angekommen füllen wir nur schnell unsere Vorräte bei COLES auf und fahren dann durch die Goldfields bis Laverton, wo wir passend zum Sonnenuntergang ankommen. Am Campingplatz gibt's erst mal eine erfrische Dusche, danach grillen wir noch schön und lassen diesen unbeschreiblichen Tag mit einem Glas Wein ausklingen. Jetzt sind wir wirklich in DOWN UNDER angekommen.

 

Und hier startet dann morgen unserer nächstes Abenteuer - die GREAT CENTRAL ROAD 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Edi (Dienstag, 18 Juli 2017 19:19)

    Super Bericht! Freu mich auf mehr!